· 

Auswandern der Liebe wegen

Was macht man da, wenn die Liebe einen zehn Stunden Flug entfernt ist? Zu Beginn ist es relativ einfach, insofern man die Mittel hat: Im Ping-Pong Modus von A nach B fliegen. Doch irgendwann, das wird sicherlich jeder kennen, der eine Fernbeziehung geführt hat, macht das keinen Spaß mehr. Man möchte konstant bei seinem Partner sein und einen gemeinsamen Haushalt führen. Also sucht man nach Lösungen. 

Bei meinem Miami Besuch über Ostern letzten Jahres glaubte ich sie gefunden zu haben. Dieser Lösung ging die innerliche Entscheidung voran nach Miami ziehen zu wollen und dafür meine Familie und Freunde, Geschäftskontakte und Netzwerke in Berlin zurück zu lassen. Das mag zunächst nach keiner großen Sache klingen, aber im Nachhinein kann ich sagen: Doch, das ist es! Bevor ich zu den nötigen Vorbereitungen komme, die solch ein Schritt mit sich bringt, möchte ich noch erzählen, wie diese Lösung genau aussah.      

Jeff und ich hatten mal wieder festgestellt, dass die Zeit viel zu schnell vorbei ging und wir uns schon bald voneinander verabschieden müssten. Eine Woche vor meinem Abflug schrieb ich dann meiner Hamburger Modelagentur MGM. Nach dem Motto, wer nicht wagt der nicht gewinnt, fragte ich einfach nach Partneragenturen in Miami. Am folgenden Tag erhielt ich prompt von meiner Lieblings Bookerin Swetlana eine Liste mit Agenturen und Terminen. Dass das so schnell ging, hatte ich nicht gedacht. Jeff und ich fuhren gerade mit dem Fahrrad durch Key West als die Mail eintraf. Also hieß es abends zurück nach Miami, um am nächsten Tag die Termine wahrnehmen zu können. War ich aufgeregt! 

Bei der ersten Agentur lief es wie üblich: Kurzes Gespräch, Bikini an, Polas aufnehmen und Maße angeben. Wobei das kurze Gespräch schon interessant war. Eine Frage, die mich bis heute fast etwas schockiert hat, lautete: Wieviele Instagram Follower hast du? 

Instagram Follower? Ich bin hier, um mich als Model zu bewerben und nicht als Influencer - so mein Gedanke. Das Thema Instagram und Model würde hier allerdings den Rahmen überdehnen. Wen diese Thematik interessiert, kann gerne diesen Blog Eintrag kommentieren und ich schaue, ob ich einen separaten Post dazu verfasse. 

Weiter hieß es im Vorstellungsgespräch, dass ich ein Arbeitsvisum benötigen würde. Klar! Sonst wäre das ja illegal. Mindestens 50 Publikationen, alle mit Datum, Klient und Land der Veröffentlichung beschriftet. Das gehört zum O-1 Visumsantrag, macht dann ca. 5000 USD. Huch! Zumindest wäre es mir erlaubt für drei Jahre am Stück in den USA zu leben und im Bereich Modeln zu arbeiten. 

Weiter ging es zur nächsten Agentur. Sowohl das Gebäude als auch die Räumlichkeiten von innen hatten mich auf Anhieb beeindruckt. Richtig schick! Paolo begrüßte mich herzlich und war sofort von mir begeistert. Er hatte zuvor jahrelang als Head-Booker bei Elite Models Miami gearbeitet. Schon ein motivierendes Gefühl, wenn eine außenstehende Person so überzeugt und angetan von einem ist. 

Hier folgte das gleiche Prozedere wie zuvor, Polas, Maße und zack Vertrag in die Hand. Das Visum könne nicht vorgestreckt werden, sodass ich die Kosten erstmal dafür alleine tragen müsse. Die Quote der Bewilligungen für die Visumsanträge lag bei 100%. Das Risiko schien also ziemlich gering. Ich war mir sicher: Das ist die Agentur! Ich entschied mich mit DAS Modelmanagement zusammenzuarbeiten und ließ die restlichen Termine absagen.

Daraufhin organisierte DAS zwei Test-Shoots für mich; Und das kostenlos. Die Bilder sahen gut aus und ich war einige Tage später auf der Agenturwebsite online.

Toller Start! Ich flog mit einem unglaublich positiven Gefühl und voller Tatendrang zurück nach Berlin. 

Soweit zu dem narrativen Part dieses Blog Eintrags. In Berlin begann dann „der Ernst der Vorbereitungen“. Folgende Dinge sollten man bevor die Zelte abgrebrochen werden bedenken: 

 

1. Geld! So viel Geld ansparen wie nur möglich, da man nie weiß, wie lange sich der gesamte Prozess hinzieht und wann man wieder Geld verdienen darf. Außerdem kommen immer unerwartete Kosten auf einen zu. 

 

2. Die Wohnung rechtzeitig kündigen (meistens 3 Monate Kündigungsfrist) 

 

3. Bestehende Verträge frühstmöglich kündigen (Internet, TV, Handy etc.)

 

4. Abmeldung beim Finanzamt, um eventuellen Forderungen oder Schätzungen vorzubeugen.

 

5. Abmeldung beim Bürgeramt, um den Rundfunkbeitrag nicht zahlen zu müssen und einen Nachweis für die anderen Vertragskündigungen vorlegen zu können. Aus einem bestehendem Handy- oder Internetvertrag wird man nämlich nicht ohne weiteres entlassen. 

 

6. Was macht man mit einem Auto, wenn man eines hat? 

 

7. Sich entscheiden: Möbel verschiffen oder einlagern? Ich habe lange nach günstigen Transportunternehmen gesucht, muss aber gestehen, dass ich selbst das Container-Sharing sehr kostenintensiv empfand. In meinem Fall lag das günstigste Angebot bei 2.000 EUR für 4,0 cbm. Deshalb habe ich mich dazu entschieden meinen Hausrat in einem Storage einzulagern. Dinge, die ich unbedingt mitnehmen wollte, habe ich einfach nach und nach mit dem Handgepäck transportiert. 

 

8. Sich darüber im Klaren zu sein, dass ohne Visum bei vorzeitigem Aufenthalt in den USA immer wieder ein Rückflugticket gebucht werden muss, bis dieses ausgestellt wird. 

 

9. Man schlagartig viel Zeit hat, wenn man nicht arbeiten darf und sich dementsprechend mental darauf vorbereiten sollte. (Insbesondere, wenn man zuvor sehr aktiv und beschäftigt war.) 

 

10. Will man in Deutschland oder in den USA versichert sein? Oder überhaupt? Ich persönlich bin in Deutschland versichert, da ich mich parallel im Promotionsstudium in Deutschland befinde, das ich im Prinzip überall auf der Welt fertigstellen kann. 

 

Ich freue mich auf eure Kommentare, Fragen und Anregungen! 

Write a comment

Comments: 5
  • #1

    Frau Schoko Liebhaber (Monday, 22 January 2018 09:29)

    Danke für diesen ausführlichen Blogeintrag. Ich überlege auch der Liebe wegen in die Usa auszuwandern.

  • #2

    Amelcie (Tuesday, 23 January 2018 04:35)

    Ein mutiger Schritt alle Zelte abzubrechen und auszuwandern! Ich bin gespannt wie es weitergeht.

  • #3

    Anne Julia (Tuesday, 23 January 2018 21:22)

    @ Frau Schoko Liebhaber:
    Prima! Bei Fragen kannst du dich gerne melden. Erstmal alles “Liebe”! ;)

    @ Amelcie: Ich bin auch gespannt! :D

  • #4

    Siona (Saturday, 10 February 2018 14:27)

    Warum hast du deine Möbel nicht einfach verkauft?

  • #5

    Anne Julia (Saturday, 10 February 2018 15:18)

    @Siona: Ich habe jede Menge verkauft, konnte mich aber nicht von allem trennen. Vielleicht werde ich den Rest irgendwann nachholen.